"Glückliche Mutter = glückliches Kind" - das hören wir oft. Damit dies in der Schwangerschaft so sein kann, darum bemühen wir Hebammen uns. Nur wenn eine schwangere Frau sich gut und sicher fühlt, kann sie an ihr Kind ein gutes Gefühl weitergeben.

 

Hebammen, die in der Betreuung von schwangeren Frauen und in der Schwangerenvorsorge tätig sind benutzen ein Hörrohr und ein Dopton (ein elektronisches Herztonmessgerät), ein Maßband und ihre Hände und haben viel Fachwissen und Zeit für die Frau bzw. Familie. Mit dem Maßband und unseren Händen stellen wir im Verlauf der Schwangerschaft das Wachstum des Kindes und der Gebärmutter fest. Bei dieser Art der Betreuung hören Frauen stärker in sich und spüren ihr Baby schon früher. Anhand der Kindsbewegungen kann die werdende Mutter selbst beurteilen, dass es ihrem Kind gut geht und eine intensive Beziehung zwischen Mutter und Kind kann entstehen. Dabei entwickelt auch die Frau ein besseres Körpergefühl, was sich positiv auf die Schwangerschaft und die Geburt auswirkt.

Hebammen sind Tag und Nacht, werktags wie feiertags ansprechbar für "ihre" Frauen. So können Sorgen, Ängste und Bedenken zeitnah bearbeitet und gelöst, aber auch Freuden geteilt werden.

Deswegen sollte jede schwangere Frau von Beginn der Schwangerschaft an eine Hebamme als Ansprechpartnerin haben.

Alles Gute wünschen Bettina Riemann und Nina Rogava von der Hebammenzentrale Osnabrück e.V.