In der Schwangerschaft ist eine Gewichtszunahme zwischen 8 - 20 kg normal. Das Wachstum des mütterlichen Bauches sticht dabei am meisten ins Auge.

 

Im Einzelnen setzt sich die Gewichtszunahme aus folgenden Faktoren zusammen:

Kind:      3 - 4 kg
Fruchtwasser:  1 - 1,5 l
Mutterkuchen: 0,5 - 1 kg
Gebärmutter: 1 - 1,5 kg
Blutvolumen:  1,5 - 2 l
Brustdrüse: 0,5 - 1 kg
Fettgewebe: 3,5 - 6 kg
Wassereinlagerungen: 1,5 - 3 l

 

Schon am Anfang der Schwangerschaft sorgen Schwangerschaftshormone dafür, dass das Gewebe sich auflockert. Trotz "gigantischer" Ausmaße die ein Bauch durch die Schwangerschaft annehmen kann, platzen wir deswegen nicht. Außerdem geht das Wachstum langsam vonstatten. Immerhin hat das Gewebe 9 Monate Zeit sich zu dehnen und immer wieder an das Wachstum anzupassen.

Am Anfang der Schwangerschaft verdrängt das Kind erst die inneren Organe. Später wächst das Kind nach "außen", der Bauch rundet sich. Bald haben wir Schwierigkeiten in aufrechter Haltung unsere Fußspitzen zu sehen. Aber wir dürfen uns freuen darüber, denn es ist ein positives Zeichen, mit dem wir ohne weitere Messungen feststellen können, dass unser Kind wächst.

In Wachstumsphasen kann die Bauchdecke spannen, was sich aber nach 1 -2 Tagen wieder gibt, weil das Gewebe sich an die Dehnung gewöhnt hat. In diesen Phasen kann es passieren, dass das Bindegewebe der Haut etwas einreißt. Die sogenannten Schwangerschaftsstreifen entstehen. Wirklich verhindern können wir Schwangerschaftsstreifen nicht, denn meistens liegt eine genetische Veranlagung zugrunde. Mit guter Pflege können sie aber gemindert werden. Am besten geeignet sind dafür hochwertige, natürliche Körperöle. Als Basis für ein Massageöl eignen sich Borretschsamen, Weizenkeimöl und Mandelöl oder Jojoba- und Mandelöl.

Ätherische Öle werden der Situation entsprechend beigemischt. Lavendel und Neroli haben sich bei empfindlicher Haut und großer Angst vor Schwangerschaftsstreifen bewährt.

Gegen Alltagsstress, und um zur Ruhe zu kommen, helfen marokkanische Rose, römische Kamille, Neroli und Zeder.

Die tägliche Bauchmassage kann auch gut vom Partner übernommen werden. Durch die liebevolle Berührung wird das seelische Gleichgewicht der werdenden Mutter positiv beeinflusst. Es ist eine Zeit der Entspannung für beide. Gleichzeitig ist es für den werdenden Vater eine gute Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit dem heranwachsenden Kind.

Ihre Hebamme zeigt Ihnen gerne verschiedene Massagetechniken. Sprechen Sie sie darauf an.

Falls Sie noch keine Hebamme haben, vermitteln wir Ihnen gerne eine Kollegin. Hebammenzentrale Osnabrück e.V. Telefon: 0541/6009696. Unsere Sprechzeiten sind montags, mittwochs und freitags von 09:30 - 11:00 Uhr. Ansonsten haben Sie die Möglichkeit eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen und wir melden uns zurück